GoogleSiteSearch
Phoca Gallery Search Plugin
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Inhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks

Die Schutzzone Guanacaste (Área de Conservacíon Guanacaste) wird aus dem Nationalparks Rincon de la Vieja, dem Santa Rosa und dem Nationalpark Guanacaste sowie dem Naturschutzgebiet Bahia Junquillal (siehe auch Playa Junquillal) gebildet und wurde am 2.12.1999 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Das insgesamt 1.470 km2 großen Areal (1.040 km2 Landfläche und 430 km2 Meeresgebiet am Golf von Papagayo) erstreckt sich vom Golf von Santa Elena im Westen bis zum Vulkan Rincón de la Vieja im Osten.

Dieses von der Nationalparkbehörde Sinac verwaltete und fast vollständig in staatlichem Besitz befindliche Gebiet erstreckt sich vom Meeresspiegel bis auf 1.916 m ü. M., umfasst mehrere Vulkane und besitzt etwa 65% der gesamten Tier- und Pflanzenvielfalt Costa Ricas.

 

Schutzgebiet Guanacaste

In dem weitläufigen Schutzgebiet im Nordwesten Costa Ricas lassen sich bedeutsame ökologische Prozesse an Land und in den Küstengewässern aufzeigen. Das Areal ist Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten.

Das rund 100000 Hektar große Gebiet besteht aus drei Nationalparks und kleineren Schutzzonen und reicht von der Pazifikküste über die gut 2000 Meter hohen Berge des Inlands bis in das der Karibik zugewandte Tiefland. Zu Guanacaste gehören Küstengewässer, Inseln, Sandstrände und Felsküsten ebenso wie Gebirgs- und Vulkanlandschaften – darunter auch der noch immer aktive Schichtvulkan Rincón de la Vieja. Nicht weniger als 37 Feuchtgebiete sowie Mangroven- und tropische Regenwälder sind hier zu finden, aber auch tropischer Trockenwald, dessen Bäume in der heißen Jahreszeit ihr Laub abwerfen. 60000 Hektar misst dieses letzte große noch intakte tropische Trockenwaldgebiet Zentralamerikas, das weltweit zu den größten geschützten Waldgebieten dieser Art zählt. In den unterschiedlichen Lebensräumen gedeihen insgesamt rund 230000 Tier- und Pflanzenarten. Diese Vielfalt ergibt sich auch aus Guanacastes Lage in einem biogeografischen Areal, das sowohl neotropischen als auch nearktischen Tieren und Pflanzen aus Süd- bzw. Nordamerika Raum bietet.

Nationalparks
Naturreservate
  • Naturreservat Bahía Junquillal
Feuchtgebiete
  • Feuchtgebiet Flussufer Zapandi
Wildschutzgebiete
  • Wildschutzgebiet Iguanita
  • Wildschutzgebiet Corredor Fronterizo

 

 

Die Nationalparks Costa Ricas gliedern sich in 11 Bezirke:

  1. ACMIC ~ Área de Conservación Marina Isla del Coco
  2. ACG ~ Área de Conservacíon Guanacaste
  3. ACT ~ Área de Conservacíon Tempisque
  4. ACA-T ~ Área de Conservacíon Arenal-Tempisque
  5. ACA-HN ~ Área de Conservacíon Arenal Huetar Norte
  6. ACOPAC ~ Área de Conservacíon Pacifico Central
  7. ACCVC ~ Área de Conservacíon Cordillera Volcánica Central
  8. ACTO ~ Área de Conservacíon Tortuguero
  9. ACOSA ~ Área de Conservacíon Osa
  10. ACLA-P ~ Área de Conservacíon La Amistad-Pacifico
  11. ACLA-C ~ Área de Conservacíon La Amistad-Caribe

Weblinks

Ähnliche Artikel

Nationalpark Guanacaste

In der gleichnamigen Provinz Guanacaste liegt im äußersten Nordwesten Costa Ricas der große National

Nationalpark Rincón de la Vieja

(Fotos: Jonathan Serrano photography, Costa Rica) Lage Der Nationalpark Rincón de la Vieja (Parq

Delta de Térraba

Der nahezu 200 Kilometer lange Río Grande de Térraba ist der längste Fluss Costa Ricas, der in einem

Área de Conservación Tempisque (ACT)

Nationalparks Nationalpark Barra Honda Nationalpark Las Baulas Nationalpark Palo Verde Natur

Costa Rica

Please publish modules in offcanvas position.